TREFFEN DER LFG WIRTSCHAFT in Halle am 28.02.2013

LOGO TerminWann : 28.02.2013, 18:00

Wo: Heinrich-Böll-Stiftung, Leipziger Straße 36, 06108 Halle an der Saale


Im folgenden die Tagesordnung für das Treffen der LFG Wirtschaft. Unter anderem müssen die BAG-Delegierten neu gewählt werden. Gewählt werden eine Delegierte und Delegierter, sowie deren VertreterInnen. Über zahlreiche Bewerbungen würden wir uns freuen. Gleichzeitig möchten wir aber alle Frauen der Landesfachgruppe bitten über eine Kandidatur für die BAG-Delegierung nachzudenken.

Auf Grund der Umfangreichen Tagesordnung bitten wir etwas Zeit mit zu bringen, da wir über manche Themen sicherlich etwas intensiver sprechen werden.

(mehr …)

Das ist das Mindeste! Ein Mindestlohn für Sachsen-Anhalt

DSC01314Auf dem 1. Landesdelegiertenrat des Landesverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt brachte der fachpolitische Sprecher der Landesfachgruppe Wirtschaft Stefan Krabbes den Antrag „Das ist das Mindeste – Ein Mindestlohn für Sachsen-Anhalt“ ein.

Dieser beinhaltete die Forderung nach einem bundesweiten Mindestlohn in Höhe von 8,50€ Bruttostundenlohn sowie einem Mindestlohn für Sachsen-Anhalt. Ergänzend hierzu sprachen sich die Delegierten dafür aus, das Progressivmodell zur Senkung der Lohnnebenkosten für ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen in den Landesfachgruppen Wirtschaft sowie Soziales weiterhin zu thematisieren und noch offene Fragestellungen zu beantworten.

„Nur mit sozialer Gerechtigkeit und wirtschaftlicher Vernunft können wir gesamtgesellschaftspolitische Akzeptanz hervorbringen“ hieß es in der Antragseinbringung des Landesfachgruppensprechers.

„Es ist toll, dass der Beschluss zum Mindestlohn des kleinen Parteitages Hand in Hand mit der Einbringung des Gesetzesentwurfes der Landtagsfraktion geht. Das ist ein tolles Zeichen nach innen und außen.“ so Krabbes.

2013 02 15 – LDR 1 – Köthen – F-1neu – Das das Mindeste – Ein Mindestlohn für Sachsen-Anhalt

 

WAS IST DAS MINDESTE? – Eine Podiumsdiskussion zum Mindestlohn

LOGO TerminOrt/Zeit: 07.02.2013, 18:30 UHR, Universität Magdeburg (Gebäude 22A, Raum 020), Universitätsplatz 2 (Haltestelle Pfälzer Straße), 39106 Magdeburg

Über vier Millionen Menschen in Deutschland verdienen weniger als sieben Euro die Stunde. Viele von ihnen müssen ergänzend Leistungen nach dem SGB II beantragen. Sogar in Sachsenanhalt sind 6 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, auf zusätzlich ergänzende Leistungen vom Staat angewiesen. Ein Mindestlohn kann die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Sachsen-Anhalt vor Lohndumping schützen. Befürworter des Mindestlohns meinen: Gegen Lohndumping hilft nur der Mindestlohn. Kritiker halten dagegen: Mindestlöhne vernichten Arbeitsplätze. Die Bundesregierung verweigert sich noch immer einem gesetzlichen Mindestlohn. Doch die rot-grün regierten Bundesländer nehmen die Zügel jetzt selbst in die Hand und starten eigene Initiativen. Bremen hat hier den Anfang gemacht und Hamburg folgt.

Unbenannt

 

 

 

 

 

Durch Landesmindestlohngesetze können Bundesländer die Empfänger öffentlicher Aufträge, öffentliche Unternehmen und öffentlich-geförderte Unternehmen auf Mindestlöhne festlegen. Wir wollen diskutieren, ob auch Sachsen-Anhalt ein Landesmindestlohngesetz braucht.

 

Nach einem Eingangsreferat, das über die Erfahrungen und aktuelle Entwicklungen in den Bundesländern berichtet, möchten wir im Anschluss die Frage mit Ihnen diskutieren: „Was ist das Mindeste?“

Teilnehmer im Podium:

  • Christoph Erdmenger – wirtschaftspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion
  • Torsten Furgol – Ver.di Sachsen-Anhalt.
  • Prof. Dr. Andreas Knabe – Universität Magdeburg/Freie Universität Berlin
  • Franziska Latta – arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Landtagfraktion
  • Frank Willmann – Mitglied der Bremischen Bürgerschaft

 

Jahresbericht 2012 und Ausblick für 2013 der Landesfachgruppe Wirtschaft

(TV) Das Jahr für 2012 war für die LFG Wirtschaft sehr erfolgreich und hatte dennoch einen traurigen Tiefpunkt. Bevor wir hier über das Jahr 2012 berichten, wollen wir noch einmal an Brigitte Schmidt erinnern, die unsere Arbeit in der LFG in den letzten Jahren sehr bereichert hat. Ihr gelten unsere Gedanken. Ihren Angehörigen gilt unsere Anteilnahme.

Insgesamt traf sich die LFG zu sieben internen Treffen und veranstaltete zwei Podiumsdiskussionen. In Zukunft soll der geplante monatliche Rhythmus weiter beibehalten und fokussiert werden. Darüber hinaus ist positiv zu vermerken, dass sich unsere Werbung um neue Mitstreiter lohnt und im Durchschnitt sieben Mitglieder und Gäste an unseren Sitzungen teilgenommen haben. Gerade im zweiten Halbjahr konnte die Zahl der aktiven Teilnehmer gesteigert werden. Dieser Schwung soll genutzt werden, um im Jahre 2013 die Arbeit der LFG zu stärken. Der Erfolg der zweiten Jahreshälfte ging dabei vor allem auf die Wiederwahl von Till Vennemann als Sprecher und die Wahl von Stefan Krabbes als stellvertretender Sprecher zurück. Das Teamwork der beiden Sprecher hat sich bewährt. Ferner hat die öffentliche Neuausrichtung (eigene Internetseite, Facebook-Seite, Online-Werbung) die positive Entwicklung unterstützt, die zukünftig hoffentlich auch dazu führt, dass wir mehr Frauen für die Arbeit in der Landesfachgruppe begeistern können. Hierzu hat die Landesfachgruppe die „Initiative 50-50“ eingeführt, die weitergeführt und fokussiert werden soll. Über weitere Themen für die Jahresplanung 2013 wurde erstmals online abgestimmt.

Mehr/Download

 

Landesfachgruppentreffen November, am 29.11.2012 in der „Grünen Etage“

Wir laden euch hiermit herzlich zum Landesfachgruppentreffen November, am 29.11.2012  um 18:00 Uhr in  der „Grünen Etage“  ein.

Eine Anfahrtsskizze findet ihr hier: http://www.gruene-in-halle.de/kontakt/

Die Abstimmung über unsere Themen im nächsten Jahr endet somit am 28.11., so dass wir am 29. über die Themen beratschlagen können.

Hier noch einmal der Link zur Abstimmung: http://tricider.com/brainstorming/YG5q

Damit hätten wir neben der Nachbesprechung des Fachgesprächs Chemie bereits einen weiteren Tagesordnungspunkt. Falls Ihr weitere Tagesordnungspunkte habt, schreibt Sie einfach, damit wir eure Vorschläge aufnehmen können.

Abstimmung der Tagesordnung: http://tricider.com/brainstorming/ZxRV