WEM GEHÖRT DIE WELT?

verkauft !Landgrabbing: Investition gegen Hunger oder moderner Raubzug

Podiumsdiskussion, 15.11.2013, 19.00 Uhr, Hörsaal XV, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

REFERENTEN

  • Roman Herre
    FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk (FIAN), Experte für Agrarhandel und Agrarreformen
  • Prof. Dr. Ingo Pies
    Lehrstuhl für Wirtschaftsethik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Ska Keller
    handelspolitische Sprecherin der Grünen im Europäischen Parlament

MODERATION

  • Paula Grobbecker
    Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen, BÜNDNIS 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt

Landgrabbing: Investition gegen Hunger oder moderner Raubzug?

Agrarexperten sind sich weitegehend einig, dass der weltweite Hunger bei einer immer größer werdenden Weltbevölkerung langfristig nur besiegt werden kann, wenn es gelingt die Produktivität in der Landwirtschaft dauerhaft zu erhöhen. Hierzu sind Investitionen in den ärmsten Ländern unserer Welt von Nöten.

Doch hier beginnt ein neues Problem, das unter dem Begriff Landgrabbing (deutsch: Landnahme) von vielen NGOs beklagt wird: Investoren kaufen Ackerland in Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens auf und legen riesige Monokulturen an.

Dies halten die einen für sinnvolle und notwendige Investition in die Landwirtschaft und Infrastruktur dieser größtenteils wirtschaftlich schwach entwickelten Länder. Die anderen warnen davor, dass Kleinbäuerinnen und –bauern vertrieben werden und das globale Hungerproblem verstärkt wird.

Wir möchten das Phänomen Landgrabbing mit Vertreter_innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik näher beleuchten und fragen:

  • Welche positiven und negativen Auswirkungen von ausländischen Landkäufen bzw. Landgrabbing sind zu beobachten?
  • Wie können negativen Auswirkungen von Landgrabbing verhindert werden?
  • Was ist dabei die Rolle der Europäischen Union?
  • Was fordern die UN-Richtlinien für die Investition in Land?
  • Wie kann der globale Hunger nachhaltig bekämpft werden?

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen Anhalt
Landesfachgruppe Wirtschaft
Otto-von-Guericke Straße 65, 39104 Magdeburg
tillvennemann@gmail.com

Grünes Europabüro Sachsen-Anhalt von Ska Keller
Kleiner Berlin 2, 06108 Halle (Saale)
halle@gruene-europa.de

Grüne Hochschulgruppe Halle
Kleiner Berlin 2, 06108 Halle (Saale)
ghghalle@yahoo.de
www.ghg-halle.de

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld